Am nächsten Freitag beginnen in Rio de Janeiro die Olympischen Spiele. Mit dabei ist auch die 20-jährige Leichtathletin Ajla Del Ponte aus Losone. Mit der TZ spricht sie über ihre Nominierung, Rio und den Zika-Virus

“ICHBINTOTALBEGEISTERT ÜBERDIEOLYMPIA-SELEKTION!”

von Marco Engeler
Ti-Press Ajla Del Ponte Die Studentin der Universität Lausanne startet mit der 4x100-Meter-Staffel. Die Ziele in Rio? “Der Schweizer Rekord und der Finaleinzug”

Die Tessinerin Ajla Del Ponte wurde für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro selektioniert. Die 20-Jährige wird am 18. und 20. August mit der 4x100-Meter-Staffel am Start sein. Die TZ trifft die Leichtathletin aus Losone im Nationalen Jugendsportzentrum in Tenero.

TZ: Wie fühlst du dich nach deiner Nominierung für die Olympiade in Rio?

Ajla Del Ponte: Ich bin total begeistert und freue mich riesig. Ich bin total aus dem Häuschen!

Hast du es erwartet?

Nach den Europameisterschaften (in Amsterdam, Anm. des Verf.) war ich fast sicher, dass ich selektioniert würde. Und ich wusste auch, dass ich dieses Jahr in der Schweiz die Drittschnellste über 100 Meter war. All dies liess mich auf eine Nominierung hoffen.

Was hast du nach der Europameisterschaft in Amsterdam (6. bis 10. Juli) gemacht?

Ich habe ein paar Tage zuhause verbracht und dann war ich noch in Lausanne. Nun bin ich seit Sonntag hier im Nationalen Jugendsportzentrum in Tenero.

Wie ist die Stimmung innerhalb der 4x100m-Staffel?

Sehr gut, wir sind ein richtiges Team. Wir haben das grosse Glück, dass wir uns zweimal im Monat in Bern treffen und zusammen trainieren können. Für das Team-Building sind diese gemeinsamen und regelmässigen Trainings sehr wichtig. Und als sehr gut empfand ich die drei Wochen Trainingscamp, welche wir im April in Südafrika absolviert haben.

Welches sind eure Ziele in Rio?

Wir möchten den Schweizer Rekord über 4x100 Meter nochmals brechen (die vier Athletinnen haben ihn an der EM in Amsterdam auf 42.87 Sekunden verbessert, Anm. des Verf.) und ins Final einziehen.

Was werdet ihr bis zu den olympischen Spiele machen?

Wir werden die restliche Zeit hier im Nationalen Jugendsportzentrum in Tenero verbringen und uns weiter auf Rio vorbereiten.

Wann fliegt ihr nach Rio?

Am 4. August. Wir haben das Glück, schon früh zu fliegen und so werden wir am 5. August an der Eröffnungsfeier im Maracana-Stadion teilnehmen können.

Welches sind deine wichtigsten Bezugspersonen?

Die Kolleginnen aus der 4x100m-Staffel und die zwei Trainer. Dann natürlich auch meine Familie, mit welcher ich immer alles bespreche. Ausserdem habe ich immer noch zu meinem ehemaligen Trainer in Ascona Kontakt.

Hast du Angst vor dem ZikaVirus ?

Wir haben sehr viele Informationen von Swiss Olympic und vom Verband bekommen. Und mit uns wird auch ein ÄrzteTeam mitreisen. Ein Restrisiko bleibt natürlich immer, aber mit diesem muss man leben können.

Was wirst du in Rio in deiner Freizeit machen?

Wenn wir keine Trainings oder Wettkämpfe haben, werde ich sicher die Leichtathletikwettkämpfe mitverfolgen. Aber ich möchte auch andere Sportarten verfolgen, zum Beispiel Schwimmwettkämpfe oder Turnen.

Und was wirst du nach den Olympischen Spielen machen?

Am 25. August werde ich an der Athletissima in Lausanne teilnehmen und am 1. September bei Weltklasse in Zürich am Start sein.

4x100-Meter-Staffel der Frauen: Vorlauf am 18. August um 16.20 Uhr (live SRF2).